trans

Gesellschaft für gemeinnütziges Privatkapital


10. Fachtag Regenbogenphilanthropie 2019

“Sport Disrupted: Sex_uality Matters”

30. und 31. Oktober 2019 in der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin, englischsprachig

In Kooperation mit Discover Football

Sport is about performance only, so sports organisations claim, and sports policies promote ‘sports for all‘. Yet, sexual orientation, gender identity, gender expression and sex characteristics still affect participation. Grassroots and nonprofit LGBTIQ initiatives, activist athletes, sports policy makers and social scientists will discuss

  • effects of sports gender binary and heteronormativity on amateur and professional athletes
  • consequences of homophobia / transphobia / interphobia on the daily lives of amateurs and professionals
  • sports as tool for empowering LBGTIQ people
  • visions and possibilities for an inclusive and non-binary sports world
  • challenges for and the meaning of ‘fair’ competition
  • lessons to learn from non-binary grass roots sports and LGBTIQ projects

This conference addresses the role of SOGIESC in sports in the light of current restrictions on human rights and in hope of a more inclusive future.

Zur Anmeldung geht es hier


Donor Post-Conference

1. November 2019 in der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin, englischsprachig

In Kooperation mit The Global Philanthropy Project

The post-conference is an international donor consultation focused on sports and LGBTIQ issues, convening key public and private funders, donor governments, corporate funders, high net worth individual donors, thought leaders, and other partners. Together, we invite you to reflect on the conference and strategize with other grantmakers committed to more equitable and fair sport for all.

Zur Anmeldung geht es hier


Stiftungsinitiative #VertrauenMachtWirkung

Wandel nachhaltig bewirken, transformativ stiften und partizipativ interagieren – so stellt sich die Initiative #VertrauenMachtWirkung die Zukunft des Stiftens vor. Initiiert wurde die sie von der Stifterin Ise Bosch sowie den Organisationen Wider Sense und PHINEO. Mittlerweile stehen hinter dem Hashtag weitere Stiftungen wie die Schöpflin Stiftung oder die Kreuzberger Kinderstiftung.

Mit insgesamt neun Thesen möchte #VertrauenMachtWirkung eine kritische Debatte und systemische Veränderung im philanthropischen Sektor anstoßen: weg von Benachteiligung und einseitigem Machtgefüge hin zu Transparenz, Partizipation, Diversität und Geschlechtergerechtigkeit.

Die ausführlichen Thesen finden sie hier:
www.vertrauen-macht-wirkung.de/neun-thesen-fuer-die-stiftung-der-zukunft/


Regenbogen-Philanthropie 4

Deutsche Förderung der Menschenrechtsarbeit von LSBTIQ+ im Globalen Süden und Osten

Foto-Bericht

Die Menschenrechte von Lesben, Schwulen, bisexuellen, transgeschlechtlichen, intergeschlechtlichen und queeren Personen (LSBTIQ+) sind inzwischen in der entwicklungspolitischen Diskussion angekommen. So sind sie selbstverständlicher Bestandteil der Menschenrechtsstrategie des Bundesministeriums für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).

Doch inwieweit fördern das BMZ und andere staatliche und nicht-staatliche Organisationen die Menschenrechtsarbeit von LSBTIQ+? Die von der Dreilinden gGmbH und dem Deutschen Institut für Menschenrechte gemeinsam herausgegebene Studie untersucht zum vierten Mal und für das Jahr 2016, in welchem finanziellen Umfang und mit welcher Zielsetzung deutsche Organisationen die Menschenrechte für LSBTIQ+ im Globalen Süden und Osten gefördert haben.


Ise Bosch wurde im Mai 2018 der Deutsche Stifterpreis verliehen

- zeitgleich erschien ihr neues Buch „Geben mit Vertrauen“

Ise Bosch entwirft ein Modell von Philanthropie, das auf Vertrauen beruht. Es wandelt die Macht des Geldes in Macht für Viele. So stärkt sie mit der Dreilinden gGmbH die sozialen Bewegungen von Lesben, Schwulen, bi-, trans-, intersexuellen und queeren Menschen weltweit. „Gesellschaften sind menschlicher und stärker, wenn Geschlechterrollen weniger stark binär ausgerichtet und weniger hierarchisch angeordnet sind“ sagt sie.

Für ihr Engagement für Menschenrechte wurde Ise Bosch mit dem Deutschen Stifterpreis geehrt. Es ist die höchste Auszeichnung im deutschen Stiftungswesen und wurde am 16. Mai auf dem deutschen Stiftungstag in Nürnberg verliehen.

weiterlesen

www.geben-mit-vertrauen.de
Dankesrede Ise Bosch nach Verleihung des Deutschen Stifterinnenpreises am 16. Mai 2018 (Film)


9. Fachtag Regenbogenphilanthropie 2017

LSBTI*-Menschenrechtsarbeit in Russland

Foto-Bericht

Zivilgesellschaft gerät in Russland zunehmend unter Druck. Und gerade das zivilgesellschaftliche Engagement von und für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans*, Inter* und queer lebende (LSBTI*) Menschen wird auch durch verschiedene staatlichen Maßnahmen immer weiter eingeschränkt.

Deutsche und internationale Geber_innen und Organisationen trafen sich daher in den Räumen der Heinrich-Böll-Stiftung um gemeinsam über diesen Shrinking Space zu diskutieren. Zu Beginn des Fachtags wurden vorläufige Zahlen aus der neuen Studie „Regenbogen-Philanthropie 4“ vorgestellt, die im Frühjahr 2018 erscheinen wird. Nach dem Einstieg ins Thema mit einem aktuellen Lagebericht suchten die Teilnehmenden in Workshops nach gemeinsamen Strategien und Lösungsansätzen. Inputs von mehreren Stakeholdern rundeten das arbeitsintensive Treffen ab.

Der Tag endete mit einem vorsichtig positiven Resümee: Denn trotz Schwierigkeiten ist die Lage nicht aussichtslos; und gerade auf persönlicher Ebene werden zwar kleine, aber stetige Fortschritte erzielt.

Bei Fragen bitte an info@dreilinden.org wenden.

Fotos vom 9. Fachtag Regenbogenphilanthropie


Working Paper “Let me be me!“

Better Care for LGBTI* Children

Foto-Bericht

Mit diesem Arbeitspapier (nur auf Englisch verfügbar) greift Dreilinden wichtige Forderungen des 8. Fachtags Regenbogenphilanthropie auf, um LSBTI* Kinder im Kontext Entwicklungszusammenarbeit zu unterstützen: eine bessere Datengrundlage durch mehr Forschung zu schaffen, Kinder zu Wort kommen zu lassen, Promising Practices zu identifizieren und Ressourcen zur Verfügung zu stellen. Das Ergebnis der Zusammenarbeit mit SOS Children‘s Villages International and Keeping Children Safe (KCS) “Let me be me!“ umfasst drei Abschnitte:

Research and Tools bietet den betreffende Menschenrechtsrahmen auf Basis der UN Kinderrechtskonvention, die Analyse der KCS-Umfrage zu Institutional Readiness und die Ergebnisse der Fachtags-Workshops.

Interviews liefert Berichte von fünf jungen LSBT* Care Leavers über ihre Kindheit und die unterschiedliche Sicht und Arbeitsansätze zu queeren Kindern und Jugendlichen von zwei Mitarbeiter_innen aus dem iNGO-Umfeld.

Promising Practices beschreibt die Arbeit von Save the Children International in Vietnam mit LSBT* Straßenkindern und die Reaktion von SOS Children‘s Villages auf queere Kinder und Mitarbeiter_innen in Argentinien und Tunesien.